Somalia: Zwischen Risiko und Hilfe – Unser Einsatz vor Ort

Somalia: Zwischen Risiko und Hilfe – Unser Einsatz vor Ort

Somalia zählt zu einem der gefährlichsten Länder der Welt. 90% der Bevölkerung sind direkt oder indirekt von extremer Armut betroffen. Millionen von Menschen leiden täglich unter Hunger und leben unter den lebensbedrohlichsten Umständen. Die Menschen sind tagtäglich mit dem reinen Überleben beschäftigt und werden zusätzlich mit zahlreichen Hürden konfrontiert.

Help Dunya ist bereits seit mehreren Jahren in Somalia aktiv. Wir führen eine Vielzahl verschiedener Projekte vor Ort durch und versuchen, den schlechten Umständen und der starken Armut entgegenzuwirken. Allen Widrigkeiten zum Trotz machen wir uns auf den Weg, um das Leben dieser Menschen zu verbessern.

Die Lage in Somalia ist sehr angespannt und es kommt regelmäßig oder sogar täglich zu Raubüberfällen, Schießereien, Bombenangriffen und vielem mehr. Besonders Reisende von außerhalb befinden sich in Somalia in starker Gefahr, und es bedarf vieler Sicherheitsvorkehrungen, damit wir unsere Arbeit bestmöglich umsetzen können.

Leider kam es im April 2024 dazu, dass ein Team einer ausländischen Hilfsorganisation Opfer genau eines solchen Attentats wurde, und das Team wurde unvorbereitet durch eine Autobombe aus dem Leben gerissen. Auch wir sind auf Reisen mit diesen Risiken konfrontiert, doch angesichts des Leids in Somalia arbeitet unser Team noch aktiver an den Projekten.

Einer unserer Reisenden sagte: ‘Wenn sich jeder aus berechtigter Angst vor Somalia zurückzieht, leiden die Menschen noch mehr. Dann sterben noch mehr Menschen und verlieren ihre Hoffnung, und dafür kann ich nicht geradestehen.’

Es ist eine Geste reinster Nächstenliebe: Man gibt ein Stück von sich selbst und riskiert bei jedem Einsatz sein Leben. Help Dunya ist in über 30 Ländern aktiv, und unser Team hat bereits viel Leid erlebt. Kein Leid ist weniger bedeutend als das eines anderen, jedoch unterscheidet es sich in seiner Art. In Somalia manifestiert sich dieses Leid in der täglichen Herausforderung der Menschen in den Camps von Mogadischu, die um ihr schieres Überleben kämpfen.

Dort leben sie in improvisierten Zelten aus Stoffresten und Plastik, ohne jeglichen Komfort oder Hygiene. Bei starkem Regen werden die Camps regelrecht überflutet, da der ausgedörrte Boden das Wasser kaum aufnehmen kann. Es ist unbequem, laut und oft gefährlich. Die Kriminalitätsrate innerhalb der Camps ist hoch, da viele Menschen wenig zu verlieren haben und daher viel riskieren.

Die Zustände dort sind kaum in Worte zu fassen. Es bedarf der persönlichen Erfahrung vor Ort, um die Bedingungen zu sehen, zu riechen und zu spüren, die uns dazu bewegen, unser Leben zu riskieren, um das Leben vieler vor Ort zu verbessern.

Wir haben bereits zahlreiche Projekte vor Ort umgesetzt und setzen vor allem auf nachhaltige Projekte wie Bildungsförderung, das Waisenhausprojekt, Sanitäranlagen und vieles mehr. Wir können die Vergangenheit nicht ändern, doch wir können die Zukunft ändern und sie für die Betroffenen verbessern – gemeinsam.

Infos zu unseren Projekten und Spendenmöglichkeit findest du unter: https://help-dunya.com/spenden/fuer-projekte-spenden/

Videos und Dokumentationen zu unseren Projekten findet ihr auf unserem Youtube Kanal: https://www.youtube.com/@HelpDunyaeV

 

 

Neueste Beiträge im Help Dunya Blog

Nothilfe Gaza/Palästina

Nothilfe Gaza/Palästina

Nothilfe Gaza/Palästina Die Vorbereitungen für Nothilfemaßnahmen in Gaza/Palästina befinden sich derzeit in einer...

Erdbeben in Marokko

Erdbeben in Marokko

Erdbeben in Marokko Am 08. September 2023 ereignete sich ein schweres Erdbeben in Marokko. Das Erdbeben hatte eine...

Nothilfe Slowenien 2023

Nothilfe Slowenien 2023

Nothilfe Slowenien 2023 Slowenien litt die vergangenen Tage unter Starkregen, der zu starken Überschwemmungen führte....

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Die Vielfalt der Menschen ist eine Bereicherung für unsere Gesellschaft. Jeder Mensch...